Radfahren in Braunschweig

Infos zu verschiedenen Radwegen


Radfahren macht Spaß - aber kennen Sie sich aus auf Braunschweigs Straßen?

Unsere Verkehrssicherheitsberater wollen Ihnen in kleinen Videoclips den Radverkehr näherbringen und erläutern, wie man sich dort richtig verhält.

Hier ist die erste Reihe zu Fahrradwegen, Radfahrstreifen und Schutzstreifen auf Braunschweigs Straßen.

Weitere Themen wie zum Beispiel die Regelungen für Fahrradampeln werden folgen.


Seien Sie gespannt!

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 

Radfahrprüfung

Radfahrprüfung für Viertklässler


 

Im Schuljahr 2019/2020 mussten auf Grund der aktuellen Bestimmungen zur Eindämmung des Coronavirus' zahlreiche Radfahrprüfungen an den Braunschweiger Grundschulen ausfallen.

Die Verkehrssicherheitsberater der Polizei Braunschweig konnten die rund 2000 Schüler*innen der vierten Klassen weder theoretisch noch praktisch in den Schulen vorbereiten, um sicher mit dem Fahrrad am Straßenverkehr teilzunehmen. Auch die Überprüfungen der Fahrräder auf Verkehrssicherheit konnten leider nicht wie gewohnt stattfinden.

Damit dennoch alle zukünftigen Fünftklässler auf ihre Schulwege zu den weiterführenden Schulen vorbereitet werden können, möchten wir hier Material zur Verfügung stellen, um ihnen das eigenständige Üben zuhause zu erleichtern.

Bei weiteren Fragen stehen unsere Verkehrssicherheitsberater unter folgenden Erreichbarkeiten gerne zur Verfügung:

julia.mispelhorn@polizei.niedersachsen.de Tel.: 0531/476-3055

martin.opiela@polizei.niedersachsen.de Tel.: 0531/476-3056

uwe.gruenvogel@polizei.niedersachsen.de Tel.: 0531/476-3326

michael.bahr@polizei.niedersachsen.de Tel.: 0531/476-3526

j.weidemann@polizei.niedersachsen.de Tel.: 0531/476-3263


Auch die Überprüfung der Fahrräder auf Verkehrssicherheit kann bei unseren Beratern sowie in den Polizeidienststellen durchgeführt werden. Hierzu ist eine telefonische Anmeldung erforderlich.

Flyer zur Radfahrprüfung

Videos zur Radfahrprüfung

 

Licht am Fahrrad – gerade zur dunklen Jahreszeit wichtig

Fahrradfahrer bei Nacht  

Mit dem Oktober werden die Tage wieder merklich kürzer. Dadurch liegt der Schulweg von Kindern, aber auch der Arbeitsweg von Erwachsenen oft im Dunklen. Zwar werden viele Straßen und Wege durch Laternen ausgeleuchtet, doch das Licht am Fahrrad dient nicht nur der eigenen Sicht sondern auch der Sichtbarkeit für andere.

Alle Fahrräder müssen neben Bremsen und Klingel mit verschiedenen Reflektoren, Front- und Rücklicht ausgestattet sein. Ob diese mit einem Dynamo, Akku oder Batterien ausgestattet sind ist nicht mehr entscheidend. Sie müssen von der Beschaffenheit und Art der Anbringung jedoch dem § 67 der Straßenverkehrszulassungsordnung entsprechen.


Neben der erheblichen Gefahr, in die man sich oder seine Kinder beim Fahren mit einem nicht verkehrssicheren Fahrrad begibt, stellt dieses einen Verstoß nach der Straßenverkehrsordnung dar, der mit mindestens 20€ geahndet wird.


Die 30 Minuten, die es braucht eine Leuchte zu reparieren oder auszutauschen, können Unfälle verhindern und damit Leben retten.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln